Montag, 16. April 2018

Nach einer längeren Phase der Stille...

Opa Wellmann
...geht es leise weiter. Seid gegrüßt all ihr Menschen und die, die es noch werden wollen. Und schön Euch zu sehen, liebe Freunde der gehobenen Boshaftigkeit. Oder sollte ich besser sagen: "Schön Euch nicht zu sehen!"? Wahrscheinlich. Denn das ist es doch was Alle so sehr schätzen, am Internet. Diese vermeintliche Anonymität, weil ich dem anderen nicht ins blaue Auge schauen muss und trotzdem das Gefühl haben kann, alles gesagt zu haben was ich wollte. (Und mich sonst vielleicht gar nicht trauen würde)

Obwohl das mit der Anonymität natürlich blanker Humbug ist, denn im Grunde reicht es schon den Computer, oder das Smartphone anzuschalten, um zu wissen, dass irgendwer schon gucken wird was ich tue. Ob es nun um mein Konsumverhalten geht, oder ob mich schon jemand für gefährlich hält. Wer am richtigen Hebel sitzt, der braucht bloß einen Knopfdruck um zu wissen wer ich bin und was ich mache. Ich hatte jetzt etwas mehr als zwei Jahre Zeit, mir das Leben ohne Internet, ohne Facebook und den ganzen Kram, anzuschauen. Ich muss sagen, ich habe es nicht groß vermisst.

Weiterhin ist es wohl eine Frage der Relevanz, also der Wichtigkeit, des Wertes, den sich Menschen selbst und anderen geben. Und geht man von der allgemein zur Schau getragenen Arroganz meiner Mitmenschen aus, so müsste eigentlich jeder von einer so unglaublich großen Wichtigkeit sein, das es rummst, geht man jedenfalls davon aus welchen Wert die Menschen ihrer eigenen, einzig wahren Meinung geben.

Immerhin lebe ich doch noch in einem Land, in dem jeder sagen darf was er will. Da kann man die Tatsache, das deshalb niemand mehr dem anderen zuhört, doch schon mal dezent beiseite schieben. Selbst dann, wenn das Ergebnis dessen eindeutig das ist, dass auch niemand den anderen mehr versteht. Jetzt werden sie vielleicht sagen: "Aber das ist doch Quatsch, das wäre doch unlogischer Blödsinn!"

Und ich könnte erwidern: "Ja und Ja!" Und trotzdem ist genau dieser Umstand (kommt von umständlich) die reine Realität. Und so habe ich mich in den letzten zwei Jahren gefragt, aus welchem Grund, außer dieser unstillbaren Gier nach Anerkennung und Beachtung, sollte ich meine Gedanken im Internet, öffentlich breittreten, wenn nicht um mich zu vergewissern schon recht zu haben. Es richtig zu denken, oder eben falsch in den Augen derer, die etwas anderes denken.

Und so bin ich zu dem Schluss gekommen, zu schreiben weil es Spaß macht und vielleicht ein ganz kleines Bisschen, weil es dem einen, oder anderen helfen kann, das Leben und all den Wahnsinn zu hinterfragen und ein wenig besser zu verstehen. Habt also Spaß hier auf den Seiten und seid nicht traurig darüber, dass Eure Meinung an dieser Stelle, ausnahmsweise mal nicht gefragt ist. Sollte Euch doch mal etwas ganz doll auf der Seele brennen, so schreibt mir einfach unter: zukunftjetzt@mail.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.