Dienstag, 22. Mai 2018

Und CRISPR ging nach Hollywood - Wie die ALp-Traumfabrik beim Schaafe hüten hilft

Vor einigen Wochen berichtete ich über meine Gedanken zum Thema CRISPR/Cas9, ein neues Verfahren, um DNA-Bausteine im Erbgut zu verändern. Dabei ging ich ein wenig darauf ein, was sich in den letzten Jahren und seit meinem ersten Bericht, vor mehr als zwei Jahren, verändert hat. Und nun werde ich vor ein paar Tagen vom Kino-Programm überrascht, das mir gleich zwei wunderbare Beispiele lieferte, die mir zeigten, das Thema ist auch in Hollywood angekommen. Doch wie immer, ist das Spannendste an diesen Filmen die Umsetzung, mit jeweiligem, na ja, doch schon Happy End. Auf jeden Fall fühlt sich der deutsche Heimwerker gleich sehr willkommen, basieren beide Filme doch auf dem beliebten deutschen Handwerker-Prinzip: "Was nicht passt, wird passend gemacht!"

Also Kurz: Werden die Voraussetzungen, auf irgendeinem Himmelskörper in unserem Sonnensystem überleben zu können, nicht gefunden, so muss man halt den Menschen so weit "Um-Modeln", dass es passt.
Beim zweiten Beispiel bleiben wir mehr , oder weniger auf der Erde, treffen aber auch hier des Nagels Kopf genau, nur eben ..., aber dazu etwas später.

Im ersten Film, (also ich hab den halt als Ersten gesehen), wird eigentlich nicht wörtlich mit CRISPR "gedealt", doch letztendlich wäre der Gedanke, auf eine solche Weise in die Evolution einzugreifen, ohne die neue "Gen-Revolution" mit einzubeziehen inzwischen gar nicht mehr möglich. Ich zähle die Geschichte also mal zu denen, die mir zeigen können, was möglich wäre. Und um eines gleich mal vorweg zu nehmen. So paradox dies auch erscheinen mag, in der letzten Konsequenz wäre es wahrscheinlich sogar möglich, solche Ergebnisse zu erzielen. wenn vielleicht auch nicht immer wirklich so gewollt.

Titan (auch Saturn VI) ist mit einem Durchmesser von 5150 Kilometern der größte Mond des Planeten Saturn, weshalb er nach dem Göttergeschlecht der Titanen benannt wurde. Er ist unter den Planeten und Monden seiner Größenklasse der einzige Himmelskörper im Sonnensystem mit einer dichten und Wolkenreichen Atmosphäre. (Quelle: Wikipedia)

Blöd nur ist, es ist saukalt da, so im Durchschnitt -179 Grad Celsius, dennoch ist er hinsichtlich der dichten , stickstoffreichen Atmosphäre und weil Flüssigkeiten vorhanden sind, irgendwie der erdähnlichste Himmelskörper unseres Sonnensystems (Quelle : Wikipedia) 
Um hier nicht den theoretischen Rahmen zu arg zu beanspruchen, bitte ich darum weitere Fakten und Einzelheiten wieder tapfer selbst zu erkunden.

Es gibt auch noch mindestens ein Dutzend anderer organischer Verbindungen, die dem der Erde ähneln, was es aber so gut wie gar nicht frei in der Luft gibt, ist Sauerstoff, welches aber nur eines der Probleme ist, die die Forscher erwarten. Fakt ist, den Saturnmond selbst mit äußerem Einfluss soweit verändern zu wollen, dass er für Menschen einfach so bewohnbar wäre, sind schlicht einfach zu groß. Ich sage nicht, das auch so etwas irgendwann möglich sein wird, aber ich will hier jetzt nicht gleich fünf Schritte überspringen, sondern doch schon bei den heutigen Möglichkeiten bleiben.

Was liegt also näher, die erworbenen Erkenntnisse, die ja nun auch noch vollständig legitimiert und von allen moralischen Bedenken befreit wurden, nicht nur zur Veränderung der DNA zu nutzen, sondern gleich bei der Zeugung, bei der Befruchtung den Grundstein zu legen und praktisch ganz genau zu wissen, was für eine Art Mensch da geboren werden soll.

So könnte man, was ganz auf amerikanische Art in einem militärischem Trainigslager auch getan wird, in einem Auswahlverfahren a lá "DSDS Extrem", zunächst einen kleinen Kreis möglicher Kandidaten ermitteln und die dann, in einem monatelangem Training, inkklusive "medizinischer Versorgung ", organisch und genetisch so anzupassen, das denen ein Leben auf dem Titan möglich wäre.


Das daran so einige Leute interessiert sein werden, birgt schon die tatsächliche evolutionäre Stufe, die nächste sozusagen, die dabei erreicht werden könnte. Nachdem der aufrecht gehende Homo Sapiens in unseren Jahren zu einem kriechenden, schweineähnlichen Dummbrot evolutioniert hatte, wäre der nächste Schritt wohl der: "Titanosapiens", oder so was  ...
Wie sehe der wohl aus? Dem Film nach, (Achtung Spoiler!), wäre der, oder sagen wir besser "Das Tipiens", in der Lage das, für Menschen absolut tödliche, Luftgemisch zu atmen und sogar durch Kiemenartig veränderte Ohrenpartien unter Wasser sehr lange die Luft anzuhalten, während es wie eine Mischung aus Kevin Costner und Atom U-boot durchs Meer rauschen würde. Und eben auch so aussehen..., na ja, so eben.

Unnötig zu erwähnen, dass das Teil so stark wie Hulk und so schlau wie Steven Hawking ist und als kleines I-Tüpfelchen so was wie einen natürlich angewachsenen Wingsuit unter den Armen hat, mit dem es wie Batman 3.0 über die zerklüfteten Felsen des Titan düst.

Irgendwie ist Es schon noch der Mensch, der Es vorher war, nur eben komplett anders. Sagen wir mal ein: Fleder-fisch-vogel-raub-mensch mit Gewissen, ein "Flefivogeraumen", oder so ähnlich ...
Und hier greift dann so der Teil, der mir jetzt schon etwas die Kehle zuschnürt und so einen bitteren Algen Geschmack hinterlässt. Bitte seid so positiv wie ihr gerne möchtet, Liebe Menschen. Ich gönne es wirklich jedem, der noch ein wenig Restglauben an die Menschheit hat. aber egal wieviel Gutes eine neue Forschung auch bringen mag.

Gibt es eine Möglichkeit, diese parallel auch militärisch eizzusetzen, so wird dies hundertprozentig auch passieren. Da lehen ich mich jetzt mal so wiet aus dem Fenster, dass ihr mich hinten an den Füßen festhalten müsst.

Denn möchte man auf Nummer sicher gehen und sich eben diese Option offen halten unseren
"Flefivogeraumen" als Waffe zu benutzen, wird es ein Leichtes sein, den Probanden jegliches Gedächtnis an ihr früheres Leben, an die Familie, ja über alles zu löschen, bzw, es durch eine neue Biographie zu ersetzen.

Und "Ersetzen" ist eine ganz gute Überletung zum zweiten Film, mit Namen "Rampage". Hierbei handelt es sich um ein klassisches Hollywood-Politicians Spektakel. Etwas, dass in der Traumfabrik sehr gerne genutzt wird. Geht es nämlich um ein Thema, welches die Menschen eigentlich nach dem anschauen zutiefst nachdenklich machen sollte, so traumfabriziert man daraus ein solches Kasperletheater mit Stunt-Action, dass den Zuschauern jedes Nachdenken, oder Hinterfragen abhanden kommt, schon nach ein paar Minuten, in denen erst mal besonders auf die komödiantischen Aspekte geachtet wird.

Wer denkt schon über Genmanipulation nach, wenn er über einen Gorilla der den Stinkefinger zeigt, lachen kann. Obwohl dieser sogar einer der seltenen Albinos unter den Gorillas ist. Und wer nach Ende des Films auf dem Weg zu seinem Auto schon darüber nachdenkt wo der Parkplatz war, erinnert der sich, wenn überhaupt noch daran, das gerade der weiße King Kong gegen "Gozilla Junior" aus dem Fluss gekämpft hat.

Das es dabei konkret um CRISPR geht, wird nur zu Anfang kurz schriftlich, in english eingeblendet. als Zuschauer könnte man auch meinen, es wäre einfach nur eine Einführung eines erdachten, frei erfundenen Szenarios. Viele werden das auch ganz sicher so sehen, wenn sie überhaupt schon mit ihrer Aufmerksamkeit soweit dabei sind. 

Kurz zur Geschichte (Achtung Spoiler!)

Bei einem daneben gegangenen Versuch mit DNA Neuordnung, bzw. "Genom Encoding", , landen einige Behälter mit "WAS DRIN", recht verteilt in Noramerika und werden da vom einem Wolf, eben unserem oben erwähnten Gorilla und einem ..., ich sag mal Krokodil. (Das wird nicht so ganz deutlich), als erste gefunden und irgendwie davon beeinflusst.

Achso, ich muss wohl erst mal noch klar stellen, dass der Waisen-Kind Albino Gorilla der mit dem weißen Fell und der großen Schnauze ist, nicht der oft daneben stehende, ziemlich Haarlose 1,96 m Brocken, der sich andauernd mit dem Affen unterhält. Das, liebe Freunde der gehobenen Boshaftigkeit, ist Dwayne- The Hosen Rock- Johnson, der einen Wissenschaftler spielt. (Wieder so ein Komödiantischer Part). Es ist nicht mehr ganz so verwirrend, wenn man erfährt, dass er ein Primatologe ist.

Und dann ist da noch dieses reiche "We are the angry Hänsel und Gretel" Geschwisterpaar, deren Werk das ganze böse Teil als Solches ist und die die Experimente schon nicht ganz umsont im All haben stattfinden lassen, eben falls etwas schief läuft. Tja, und genau das ist nun geschehen und so hat das böse Schwesterchen die Idee die drei Tiere mittels eines Signals zu ihnen zu locken, denen mal eben ein paar Spritzer Blut abzunehmen und damit die gefährlichste  Waffe der Welt zum Verkauf anbieten zu können.

Was die Beiden nun aber nicht ganz bedacht haben war, ich sag mal, die unerwünschte Nebenwirkung. Denn neben etlichen neuen Sinnen und Fähigkeiten, die man den Tieren sozusagen eingepflanzt hat, stellte sich vor allem ein äußerst schnelles Wchstum ein, so das unser Wölfchen mal eben 10 Meter hoch, das Äffchen ähnlich und das Kroko sogar echt Scheiße Groß geworden waren und nicht vorhatten, damit nachzulassen.

Dadurch bekommt der Transformers gewohnte Zuschauer auch das geboten, was ihn ein Gefühl von Heimat erleben lässt, im Kino, ein Gefühl von verstanden sein. Denn man macht es Ihnen nicht all zu schwer und lässt ähnlich wie in jedem anderen Film, dieser Art, das Militär erst mal volle Granate gegen den Zaun laufen, bis letztendlich sogar ein afroamerikanischer General schon eine Wasserstoffbombe, oder so was werfen will, (Klar, wer iss Schuld, wenn am Ende was schiefgeht? Der Schwarze)

Doch da kommt dann, nach etlichen, unerträglichen, gewöhnlichen Stunt-Action Szenen, in denen Dwayne - The Falten Rock -Johnson ein ums andere Mal den Navy Seal Helden raushängen lässt (Ihr wisst schon, die Truppe, die damals den alten Mann aus seiner Höhle gezerrt haben soll, um ihn auf ein Schiff zu entführen, ihn währenddessen andauernd zu erschießen und dann einfach über Bord zu werfen), also die richitgen Helden der Helden ..., die Mega Helden... (Obwohl war es nicht so, das da diese Delta Force Einheiten die Navy Seals als schlichte Rettungsschwimmer Truppe bezieichnen? Na ja ...)

Wie gesagt, na ja, am Ende wird auch das wildgewordene Äffchen wieder lieb, landet auch noch den einen, oder anderen Gag und Dwayne - The Mini Rock-Johnson rettet am Ende Welt und kriegt auch noch ne Jungfrau dazu. (Nich gleich 72, schließlich lebt er ja noch). oder war es ein Orden? Ich weiß nicht mehr genau.

Wie gesagt, spätestens als Godzilla Junior aus dem Fluss in Chicago hüpft und sich wild durch die Wolkenkratzer wühlt, ist auch der letzte Hauch eines Gedanken an ernsthafte Wissenschaft "verhollywoodisiert" und ich könnte schwören, so gut wie niemand, wird sich nach dem film zu Hause an den Computer setzen und CRISPR/Cas9 nachschlagen. Und ich ich finds echt doof wenn ich recht habe.

Nach einer Sekunde der Freude, die ich empfand, als ich sah, wie das Thema nun vielleicht doch in die Öffentlichkeit gerät, ist mir wieder mal klar geworden, warum ich so oft so sprachlos bin, wie zum Beispiel in den Tagen vor diesem Eintrag. 

Knusprig geht der Mensch
Weil im Grunde alles so einfach ist. Weder ein IQ von 180 noch sonst irgendwelche Fähigkeiten sind notwendig, um zu sehen. Ich muss nur mal hier und da die Augen aufmachen und der Situation ein wenig Aufmerksamkeit schenken und ich muss leider erkennen, dass man mich sehr oft einfach nur für blöd verkaufen will und verlässt sich darauf, dass ich so viel damit zu tun habe meine Exsistenz zu erhalten, dass mich die Hintergründe nicht groß interessieren. Ich hab ja auch gar keine Zeit für so was.
Schade ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.