Hilfe

Falls Sie, aus irgendeinem unerfindlichen Grund, der Meinung sind, dass Ich Ihnen, wie auch immer helfen könnte, so schreiben Sie mir unter : zukunftjetzt@mail.de

Ach und ..., 
als kleines "Ein Mann Unternehmen" bin ich äußerst bescheiden, wenn es um meine Wichtigkeit für den weiteren Verlauf des Universums geht. Ich hoffe einfach, mit den vielen Stunden am PC, in denen ich recherchiere, tippe und Alles am laufen halte, einen kleinen Beitrag zu Ihrer und unserer Lebensqualität beizutragen.

Für jede Spende ab 1 Euro erhalten Sie eine Datei mit der original Titelgeschichte des, noch in diesem Jahr erscheinenden Buches mit Kurzgeschichten für erwachsene zur Guten Nacht.


Dimensionssalat an Streifen vom gesottenem Wildschwein-Rücken –

mit Soße. (Unten gehts zur Leseprobe)


O.wellmann

Jede kleine Hilfe hilft!

Auf Anfrage senden wir Ihnen auch gerne eine Kontonummer für Überweisungen. Einfach eine kurze Mail an: zukunftjetzt@mail.de
 


Leseprobe aus der Kurzgeschichte von Oliver Wellmann.
Dimensionssalat an Streifen vom gesottenem Wildschwein-Rücken –
mit Soße.
 
Also …, das haut mich ja jetzt wirklich glatt aus der Furche …, wenn ich hier mal einen alten Freund zitieren darf. Das es so schlimm ist, hatte ich, bei der rostigen Rasselkette meines Schlossgeistes, nicht erwartet. Diese „Gen Gedöns Sache“ ist ja noch um ein Größeres …, ähh größer, als ich gedacht hatte“ , sagte König Julius (der) 111., deutlich besorgt, nachdem er kurz überflogen hatte was sich auf der Erde, seit seinem letztem Besuch vor 450 Jahren, verändert hatte.
Vielleicht hätte ich den Großen Rat, beim „Briefing“, etwas mehr auf die Zahnprothesen fühlen und um ein wenig detailliertere Informationen bitten sollen. Ich muss sagen , ich gewöhne mich immer noch mit Unbehagen an diese spontanen Geheimaufträge. Ich denke, es wird Zeit, das ich Euch allen einige Fragen beantworte.“ Bei allem was Julius sagte versuchte er niemals vergessen zu lassen, dass er immerhin ein König ist, ihm aber dennoch an der freundschaftlichen Bindung mit seiner Crew gelegen war. Nur eben mit der nötigen Distanz, was nicht immer ganz einfach war. Doch er konnte mit Fug und Recht behaupten, eine der besten, ach wenn nicht Die Beste Crew im ganzen Sektor zu haben. Und das sollte schon was heißen. Auch wenn, ganz ehrlich gesagt niemand so ganz genau wusste was. Denn im Gegensatz zu einem kleinen Planeten in der Galaxis der Milchstraße, der sich einfach nicht der Vernunft beugen, sondern weiterhin, wie die kleinen Kinder im Buddelkasten, sich die Förmchen auf den Kopf hauen wollten, war es im Rest des Universums recht ruhig, was Krieg betraf. Natürlich gab es hier und da ein paar Nachbarschaftsstreitigkeiten, aber nichts was nicht bei einem Humpen andorianischem Ale wieder geklärt werden konnte. Na ja, gut, wenn nicht gab´s auch schon mal einen Toten, aber wie gesagt: Das war alles Nichts zu dem was sich die Menschen immer noch gegenseitig antaten. Und diese Tatsache machte nicht nur die Bewohner von FANTASI Prime Sorgen, sondern auch viele andere Bewohner des Quadranten. Tja, und das war dann wohl auch der Grund, warum man „Die Besten“, zu dieser Misssion auswählte und nicht irgendein Spezialkommando, bei denen die Meisten ihre Waffe als „Penisverlänegrung“ ansahen und nichts lieber taten, als Dinge mit der Maschinenpistole, als mit Worten zu klären.

In etwa 10 Minuten Eintritt in die Milchstraße, eure Hochzeit“, meldete Hänsel, der neben seiner Schwester Gretel an der Steuerungskonsole des Raumschiffes saß, welches gerade das SAT, erste Eingreif-Spezial-Anekdoten und Traumreise-Team, „Dimension 123 Links“ in Richtung Erde flog.
(Das mit dem Links war besonders wichtig, denn das Team Rechts war von der Innen-Revision und die „Innen-Flachpfeifen“, wie sie der König gerne nannte, waren in keiner Dimension und keinem Quadranten beliebt.)

Wie oft soll ich dir noch sagen, es heißt „Hoheit“ und nicht Hochzeit, du Hohlbirne!“, zischte Gretel, wie eine wütende Schlange ihren Bruder an. „Ach ja?“ erwiderte Der erbost, “und wenn du nicht aufhörst mir andauernd zu vabessern, dann verrate ich die Hexe mal so einiges, über deine Täuschungsmonövas, du Klugschmeißerin!“
Gretel verdrehte die Augen und schüttelte mit dem Kopf. Sie wollte gerade etwas sehr „klugschmeißerisches“ erwidern, als Rumpelstilzchen sie unterbrach.
Sach ma´ welcher Schwachmat hat sich eigentlich den Namen Milch-“Straße“ einfallen lassen? Kann doch nur so´n Mensch gewesen sein. Das Ding sieht aus wie das Tischfeuerwerk, das es damals immer bei Oma zu Silvester gab, aber nich´ wie ne Straße.“
Rumpelstilzchen lachte selten und wenn dann, wie jetzt, meist nur über seine eigenen Witze. Manchmal musste er so lachen, dass ihm aus Versehen diese bestimmte Sache passierte und er mit dem rechten Bein, bis zur Hüfte im Boden steckte.

 Was Ihr machen müsst um den Rest der Geschichte als Datei in den E Mail Briefkasten zu bekommen, ist ganz einfach. Nämlich einfach auf den Spenden Button drücken und mindestens einen Euro einzahlen, unter dem Stichwort "Dimensionen an (Eure E-Mail Adresse)", abschicken. Wenn Ihr ganz sicher gehen wollt schickt mir noch eine Nachricht an zukunftjetzt@mail.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aus leider sehr schlechten Erfahrungen erlauben wir uns die Kommentare auf Dinge die hier nicht hin gehören, zu überprüfen was, voll nervig, aber leider notwendig geworden ist.